Blog

Endlich wieder motiviert

22. November 2016

Am 20.November ist die Awesome People Conference gestartet. Hier werden jeden Tag drei Interviews mit inspirierenden Leuten veröffentlicht. Und ich find es super, es sind echt so tolle Leute dabei.

Heute waren Timo Eckhard und Sascha Boampong vom Digitalen Nomaden Podcast dran. Darauf war ich natürlich besonders gespannt, klar geht ja um Podcasting. Was ich super fand, wie schnell die Beiden das Ding zum laufen bekommen haben und mit was für einem Erfolg. Das und die anderen Interviews haben mich unheimlich motiviert.

Und das hab ich auch echt gebraucht, da ich grad echt ein totales Down hatte.
Kaum hab ich angefangen, hab ich schon einen Blogpause drin und mit dem Podcast komm ich auch nicht aus dem Quark. Ja, schön sch***, aber irgendwie hat mich alles private grad erschlagen. Als Mutter von einem Baby und einem grad 5 Jahre altem Jungen, muss man ja echt mit allem rechnen. Kinder krank, akuter Schlafmangel und deine Kinder halten sich einfach nicht daran, mir einen vernünftigen Feierabend zu gönnen, damit Mama mal an ihren Träumen arbeiten kann. Echt unverschämt von den Kleinen!
Naja, ich muss zugeben das mich das ziemlich runtergezogen hat und ich war zusätzlich irgendwie super deprimiert bzw. bin es noch, da meine Elternzeit demnächst zu Ende ist. Dieses Jahr ist einfach ***wusch*** an mir vorbei gezogen. Die Ziele die ich mir gesetzt hatte hab ich nicht erreicht und da bin ich einfach in ein Loch gestürzt.
Eigentlich hab ich mir vorgenommen das ich mit dem Podcast an meinem 36 Geburtstag live bin. Schön ausgemalt wie viele Folgen ich dann schon in meinem Handtäschen hab, damit ich meinem Ende der Elternzeit entspannt entgegen sehen kann. Von den anderen Punkten auf der ToDo Liste mal ganz abgesehen.
Hmmm das war wohl NIX….
Ist natürlich echt mies und ich ärgere mich natürlich total über mich selbst, das ich es nicht geschafft hab meine Elternzeit so produktiv zu gestalten wie gewünscht. Im Nachhinein denke ich allerdings auch das ich einfach verdrängt hab, wie viel Zeit und Nerven Kinder kosten. Und das ich nicht frei hab, sondern ein Jahr mit meinem kleinen Baby zusammen bin. Ich hab mich und meine Kraft einfach überschätzt.
Somit muss ich mir wohl oder übel eingestehen das ich mein Ziel erst später erreichen werde. Aber auch wenn es nicht zum gewünschten Zeitpunkt passiert, wird es passieren.
Aber ich denke auch das „Versagen“ zum Erfolg dazugehört. Es wird einem nicht immer alles gelingen. Man hat nicht immer die Power, sei es Mental oder Körperlich, zu 100 % an seinen Zielen zu arbeiten.
Aber ich denke das das wichtigste ist nicht aufzugeben. Und nach den schlechten Zeiten kommen auch wieder die guten Zeiten.

Jedenfalls bin ich wieder back on track. Den grade das man mit solchen Storys, Leute einfach wieder motivieren und inspirieren kann, fand ich ja immer so toll. Und es jetzt mal wieder am eigenen Leib zu erfahren, was das einem für einen push geben kann, ist einfach genial! Genau das will ich all den tollen Frauen da draußen bieten, die auch an ihrem Erfolg arbeiten wollen. Dieses Gefühl das doch noch was geht, das es machbar ist, das wir es schaffen können. Wir dürfen uns nur nicht aufhalten lassen, von niemandem, besonders nicht von uns selbst!

Ich nehme dich jetzt also mit in meine offizielle Start-Phase vom Podcasting. So das du von Anfang an dabei seien kannst, so das du sehen kannst was klappt und was nicht. Meine Up’s and Down’s. Kann also sein das du auch mal Zeuge eines kleinen Zusammenbruchs wirst. Denn so ist das Leben….

Motivierte Grüße, Nina

Blog

Monatslieblinge August 2016

5. September 2016

Buch

Ich lese grade „School of Greatness“ von Lewis Howes. Ich liebe seinen Podcast seit 2 Jahren und bin ein sehr großer Fan von ihm. Er hat mich inspiriert meinen eigenen Podcast „Erfolgsweib“ zu starten. Leider fällt mir hier wieder auf warum ich Hörbücher und Podcast so liebe, ich schaffe es momentan nicht konzentriert das Buch zu lesen. Ich finde es total super, aber mit 2 Kinder und eines davon ist ein zahnendes Baby, schaffe ich es kaum. Ich denke ich werde es mir jetzt doch noch mal als Hörbuch gönnen. Dann kann ich es beim Einschlafen, beim Stillen und Autofahren genießen, juhuuu!

Artikel

Eine meiner Lieblings-Bloggerinen ist Joanna von Liebesbotschaft. Ihr Blogpost Hashtag #AbgerechnetwirdamStrand – was der Sommerbody mit deinem Leben zu tun hat trifft mal wieder in schwarze und ist wie immer motivierend und herrlich ehrlich. Falls Du Joanna noch nicht kennst solltest du unbedingt ihren Instagram-Feed und ihren Blog besuchen. Diese Frau ist wunderschön, von innen und von aussen. Macht tolle Fotos und Ihre Einstellung zum Leben ist einfach der Hammer. Absoluter #girlcrush!

Podcasts

Lewis Howes Interview mit #GIRLBOSS Sophia Amoruso. Ihr Buch #GIRLBOSS steht auch noch auf meiner Leseliste.

Moment

Als ich zum ersten mal den veröffentlichen Button, für einen Blogpost, gedrückt hab. OMG, das hat mich wirlich Überwindung gekostet.
Und als mein Baby zum ersten mal gekrabbelt und gesessen hat #proudmom.

Zitat

Erfolg hat drei Buchstaben: TUN

Blog

Live begins at the end of your Comfort Zone

4. August 2016

Eigentlich komisch das es „Comfort Zone“ heisst, denn ich finde es hier so gar nicht gemütlich. Leider habe ich mich lange nicht herausgewagt.
Jetzt will ich hier ganz schnell raus. Ich habe noch ziemlich genau 5 Monate Elternzeit übrig, aber ich will mein altes Leben nicht zurück. Ich will ein neues, meine lang gehegten Pläne sollen nun Wirklichkeit werden. Nun muss ich mich zusammenreissen und durchstarten. All das wovor ich so lange Angst hatte und habe, zurücklassen und meine Träume zur Realität machen.

Das heisst für mich im Moment, meine größten Ängste überwinden.

Die ersten Interview-Anfragen stellen. Was passiert wenn ich eine Absagen bekomme? Oder gar kein Antwort kommt?
Tja, das kann und wird mit hoher Wahrscheinlichkeit passieren, aber ich will mich nicht mehr davon aufhalten lassen. Denn mit es wird bestimmt auch Zusagen geben. Und auf diese muss ich mich konzentrieren.

Meinen ersten Blogpost veröffentlichen. Auch wenn ich schon einige geschrieben habe, habe ich es noch nicht gewagt bei einem den veröffentlichen Button zu drücken. Aber wovor hab ich hier eigentlich Angst, ich denke die ersten Tage wird den sowieso keiner Lesen. Trotzdem habe ich Angst, vor Kritik, das er nicht gut ist, das ich Fehler gemacht hab, das er Oberflächlich ist, zu kurz oder zu lang. 100 kleine undefinierbare Ängste die in meinem Kopf herumspuken.

Diese Angst werde ich nun überwinden, denn ich klicke jetzt auf „Veröffentlichen“…..

Was ist mit euch, habt ihr schon eure „Comfort Zone“ verlassen?

Eure Nina